Loading...
Hotline: 06241 / 308 99 88Mitgliederbereich

Rund 40 Mitglieder kamen am ersten Oktoberwochenende im Dolce Hotel Bad Nauheim zusammen, um sich in offiziellen und inoffiziellen Gesprächsrunden auszutauschen und zu informieren

 
Dolce Hotel Bad Nauheim Blick in den Park des Hotels Spiegelsaal des Dolce Hotels
 

Mitgliederversammlung am Samstagmorgen 

Zu Beginn musste Petra Lubosch die Mitglieder darüber informieren, dass Regina Heeß all ihre Ämter aus gesundheitlichen Gründen niedergelegt hat und deshalb auch erstmalig bei einem Treffen fehlt.  Schon vor Gründung von Cicatrix e.V. im November 2004 war Regina Heeß einige Jahre für Brandverletzte aktiv, veröffentlichte ihr erfolgreiches Buch und entwickelte die Narbenbehandlung durch Unterdruckvakuummassage UVM.

Petra Lubosch führt als Präsidentin die Geschäfte weiter bis zur nächsten Vorstandswahl im November 2014 in Berlin. Damit der Vorstand satzungsgemäß vollständig ist, rückt Helmut Meyer auf als Vizepräsident und Jana Urban wurde vom Vorstand als neue Schriftführerin berufen. Schatzmeisterin Eva Aumann wird zusätzlich als alleinvertretungsberechtigt im Vereinsregister Worms eingetragen.

Zur Unterstützung der Vorstandsarbeit wurden Ingeborg Ziep und Alexander Steurer, die schon länger für Cicatrix aktiv sind, als Beisitzer in den Vorstand berufen.

Im Geschäftsbericht verwies Petra Lubosch auf die vielfältigen Aktivitäten und Aufgaben von Cicatrix, angefangen bei der Betreuung von Betroffenen durch die Telefonhotline und die Info-Emailadresse sowie Beratung in Rechtsfragen, über Zusammenarbeit mit den Medien, bis hin zur Kontaktpflege mit Mitgliedern, Ärzten, ehemaligen Studienpreisträgern und Therapeuten. Besondere Erwähnung fand das große Engagement von Eva Aumann und Recep Arziman. Bei der Brandverletztensprechstunde im Marienhospital in Stuttgart ist Eva Aumann alle 14 Tage anwesend und steht Betroffenen und Angehörigen für Fragen und Hilfe zur Verfügung. Für diese vorbildliche Betreuung und Zusammenarbeit mit einem Brandverletztenzentrum gibt es hoffentlich viele Nachahmer. Recep Arziman sammelt weiter  unermüdlich Spenden und Fördermitgliedschaften für unser Hilfsprojekt "Buse", die im kommenden Jahr wieder nach Deutschland kommen wird.

Gesprächsrunde am Samstag

Mit mehr als 500 Mitgliedern ist Cicatrix die zweitgrößte Organisation für brandverletzte Erwachsene in Europa, unter den Vollmitgliedern stellen die Betroffen die größte Gruppe, gefolgt von Medizinern und Therapeuten, Organisationen/Firmen und Angehörigen. Um auch weiterhin die jährliche Vergabe von rund 10.000 € als Studienpreis gewährleiten zu können, bedarf es aktiver Mitgliederwerbung. Denn die gesamte Finanzierung der Arbeit erfolgt ausschließlich über die Mitgliedsbeiträge und private Spenden.

Das große Bedürfnis an fachgerechter Information und Hilfe lässt sich an den unverändert steigenden Klickzahlen der Website ablesen. Im Mittelpunkt stehen dabei Themen rund um Narbenbehandlung, künstl. Koma/Durchgangssyndrom, aber auch die Seiten zu "Erste Hilfe" und "Prävention" werden intensiv besucht.

Alle weiteren Formalien, wie Bericht der Schatzmeisterin, die Entlastung des Vorstands nach Bericht der Kassenprüfer ohne jede Beanstandung und die Verabschiedung einiger Satzungsänderungen waren schnell erledigt. Es gab aber noch einen wichtigen, einstimmigen Beschluss der Mitgliederversammlung:

Das Cicatrix-Wochende 2014 mit Vorstandswahlen, Workshops am Freitag, sowie am Samstag mit Fachkongress gefolgt von einer großen Party zum 10 jährigen Geburtstag unseres Vereins, findet Anfang/Mitte November in Berlin statt

Statt die Mitglieder nach einer wie immer zügigen und harmonischen Sitzung mit einer kurzen Verabschiedung in die Kaffeepause zu entlassen, wurde Petra Lubosch von Eva Aumann gebremst, die einem anwesenden Mitglied das Wort erteilte:

Monika Ferdinand vom BdK und Petra Lubosch mit Urkunde, Medaille und Spendenscheck

Monika Ferdinand, Präsidentin des Bundesverband Deutscher Kosmetiker/innen e.V. verleiht Regina Heeß und Petra Lubosch die "Asta-Poppelsdorf-Medaille"

In ihrer Laudatio würdigte sie die "hervorragenden Verdienste für Brandverletzte und Menschen mit Narben" - so steht es auf der Urkunde -  von Regina Heeß und Petra Lubosch. Die "Asta-Poppelsdorf-Medaille", die als Andenken an die gleichnamige Mitgründerin erst zehn Mal in der 67jährigen Geschichte des Bundesverbands Deutscher Kosmetikerinnen überreicht worden ist, bedeutet eine besondere  Ehrung für die beiden Freundinnen, die neun Jahre zuvor Cicatrix e.V. gemeinsam gründeten. Zusätzlich übergab Frau Ferdinand im Namen des BDK eine Spende von 500,- € für eines unserer humanitären Hilfsprojekte.

vlnr. Petra Lubosch und Schatzmeisterin Eva Aumann von Cicatrix mit Monika Ferdinand vom Bund Deutscher Kosmetiker/innen

Mit herzlichem Dank nahm Petra Lubosch Urkunde, gravierte Medaille und den großen Scheck entgegen. Monika Ferdinand lässt es sich auch nicht nehmen, Regina Heeß in Worms zu besuchen, um ihr persönlich zu gratulieren.

1. Gesprächsrunde "Chirurgie" mit Vizepräsident Prof. Dr. Henrik Menke aus Offenbach moderiert von Petra Lubosch

Auf die erste Frage, was in der Chirurgie in Hinblick auf Narbenkorrekturen im Moment im Vordergrund stünde, gab Professor Menke einen Überblick über die derzeitig häufigsten und erfolgreichsten Methoden.

Besonders das sog. Medical Needling bringt eine gute Verbesserung der Narbenelastizität und Optik Eine kurze Umfrage unter den Teilnehmern zeigte, dass rund ¾ der Anwesenden bereits mindestens einmal "geneedelt" wurden und sehr zufrieden mit den Ergebnissen sind. Besonders hervorzuheben ist aus der Sicht der Chirurgen, dass hier eine Methode Anwendung findet, die keinerlei Risiken birgt, nur einen kurzen stationären Aufenthalt benötigt und darüber hinaus als großflächige Narbenkorrektur von den Kassen anerkannt wird.

Prof.Dr. Henrik Menke aus Offenbach im Gespräch mit Petra Lubosch

Interessant ist auch die Anwendung von ReCell, der sog Sprühhaut, entweder nach Abschleifen der Narben (Dermabrasio) oder in Kombination mit dem Medical Needling. ReCell hilft dabei der geschädigten Haut, wieder eine natürliche Farbe anzunehmen, zu pigmentieren.

Leider wird ReCell meist nicht von den Kassen übernommen. Eine Studie zur Kombination von Medical Needling und ReCell läuft derzeit noch in Bonn unter Leitung unseres Fachbeirats und Studienpreisträger PD Dr. Mathias Aust.

Weitere Fragen an Professor Menke kamen aus der Runde zu Themen wie Expander, Overgrafts, Lipofilling und Laserbehandlung und wurden von ihm ausführlich und vor allem für alle verständlich beantwortet.

2. Gesprächsrunde - Leben mit Brandverletzung - mit Manon Wicking vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim. Moderation: Alexander Steurer

Manon Wicking, M.Sc. Psych., Psychologin am ZI für seelische Gesundheit, Mannheim

Nach einem herzhaften Mittagsimbiss begann die Gesprächsrunde am Samstagnachmittag mit der Vorstellung vergangener und laufender Studien zur PTBS durch Psychologin Manon Wicking, die sich auch am Abend noch Zeit nahm und zahlreiche  Fragen der interessierten Mitglieder beantwortete.

Am Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim untersuchen sie und Ihre Kollegen in einer Langzeitstudie seit 2004 Rettungsassistenten  vor ihrer Ausbildung und nach erlebtem Trauma, um zu erforschen, wer eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt und wer nicht und welche hirnphysiologischen Veränderungen damit einhergehen. Dafür werden Patienten untersucht, die eine PTBS nach einem Trauma entwickelt haben und mit Probanden ohne PTBS verglichen.

Einige Cicatrix-Mitglieder haben bereits an Studien zur PTBS in Mannheim teilgenommen und für zwei weitere Studien werden erneut Probanden gesucht. Der Bericht von Manon Wicking "Trauma und seine Folgen" war so interessant, dass wir sie baten, ihn uns zur Veröffentlichung zu überlassen.

Im weiteren Verlauf der Gesprächsrunde berichtete Alexander Steurer von seinen Erfahrungen mit der UVM-Therapie, deren Kosten von den Berufsgenossenschaften übernommen, aber nur sehr selten von den Krankenkassen bezahlt werden. Zudem stehen nur wenige, in der Behandlung von Narben mit UVM ausgebildete Therapeuten zur Verfügung.

Lisa Schneider, selbst Physiotherapeutin, machte darauf aufmerksam, dass Schröpfen eine recht gute Alternative sein kann. Das Prinzip ähnelt der Unterdruck-Vakuum-Massage, allerdings ist die Intensität ist nicht so stark.

Petra Lubosch wies nochmal daraufhin wie wichtig es für Brandverletzte ist, den VitaminD Wert untersuchen zu lassen und hochdosiert VitaminD zu sich zu nehmen. Nicht nur die betroffenen Hautflächen können mittels direkter Sonneneinstrahlung kein VitaminD mehr bilden, sondern auch die angrenzenden Flächen. Dazu kommt, dass sich gerade Brandverletzte nie ohne hohen Sonnenschutzfaktor im Freien aufhalten können und genau der verhindert jede Bildung von VitaminD

Genügend Zeit am Abend

Nach den interessanten und intensiven Gesprächsrunden hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich auch privat auszutauschen, den Spa-Bereich des Hotels zu nutzen oder einfach die freie Zeit zu genießen. Leider ließ intensiver Dauerregen keinen Spaziergang in die wunderbare von Jugendstil-Architektur geprägte Stadt oder im weitläufigen Kurpark direkt am Hotel zu. Beim Abendessen im Restaurant und anschließenden Besuch im Pub herrschte ausgelassene Stimmung, es wurden neue Kontakte geknüpft, viel geredet und gelacht bis in den frühen Morgen.

Gesprächsrunde zum Thema Recht

Gesprächsrunde "Recht" am Sonntagmorgen mit Fachanwalt Thomas Gfrörer, moderiert von unserem Vereinsanwalt Fritz Schneider

Rechtswalt Thomas Gfrörer ist der Partner im Anwaltsbüro Quirmbach & Partner aus Montabaur im Westerwald  und stellte sich und seine Kanzlei ausführlich vor. www.ihr-anwalt.com/team_thomas_gfroerer.php Seniorpartner Martin Quirmbach ist seit Jahren Fachbeirat bei Cicatrix, lebt und arbeitet aber nunmehr dauerhaft im Ausland. Daher tritt Thomas Gfrörer an seine Stelle, zumal er in den vergangenen Jahren zu einem der wenigen Experten in Hinblick auf die juristischen Probleme speziell von Brandverletzten geworden ist. Die deutschlandweit arbeitende Kanzlei ist  spezialisiert auf die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen für Personenschäden durch Unfälle und ärztliche Behandlungsfehler und vertritt ausschließlich die Seite der Geschädigten. Eine ausführliche Erstberatung ist grundsätzlich kostenfrei, danach sind für den Betroffenen risikofreie Vereinbarungen auf Erfolgshonorarbasis möglich.

Helmut Meyer, Eva Aumann, Thomas Gfröhrer, Petra Lubosch und Fritz Schneider in der Gesprächsrunde zum Thema Recht

Anschaulich und untermauert mit vielen Beispielen, schaffte es Tomas Gfrörer, das sonst so trockene Thema Recht leicht verständlich zu vermitteln und jede Scheu vor Fragen zu nehmen. Schmerzensgeld, Unfallversicherung, Rechte bei der Gutachterwahl,  wann zahlt auch die eigene Haftpflicht und Forderungsausfall bei fehlender Haftpflicht eines Unfallverursachers waren einige der Themen. Ganz besonders wichtig ist es z.B., dass Angehörige und Betroffene so bald wie möglich beginnen, ein detailliertes Tagebuch zu führen und schnellst möglich Hilfe von außen, auch von sog. Reha-Management-Firmen in Anspruch zu nehmen. Dabei handelt es sich um Tochterfirmen großer Versicherer, die selbst eingesehen haben, dass es für alle Beteiligten von Vorteil ist, Betroffene direkt nach dem Unfall in allen Versicherungsbelangen zu unterstützen.

Stefan und Susanne beim Abschied, die einen Stuhl braucht um seine 2m Länge zu erreichen

Auch unserem auf Sozialrecht spezialisierte Rechtsanwalt Fritz Schneider wurden zahlreiche Fragen gestellt, die er präzise zu beantworten wusste. Die eingeplante Zeit verging im Flug und sicher hätten auch noch mehr Stunden gefüllt werden können. Einhellig lautete das Echo der Anwesenden: Fortsetzung erbeten!

Mit einem zünftigen Mittagessen endete das Cicatrix-Wochenende für die Mitglieder. Das Konzept der eher lockeren Gesprächsrunden hat allen hervorragend gefallen und so konnte auch das schlechte Wetter nicht den insgesamt positiven Eindruck verändern. Der Vorstand traf sich nochmal spontan zu einer Sitzung um Manöverkritik zu halten und vor allem die zahlreichen Anregungen aus dem Kreis der Anwesenden in die Planung der weiteren Arbeit einzubeziehen.

Herzlich sei allen fleißigen Fotografen gedankt und natürlich dem Dolce Hotel Bad Nauheim, das uns herzlich aufnahm und es uns ermöglichte wieder einmal zu ganz besonderen finanziellen Konditionen ein Cicatrix-Wochenende zu gestalten.

 
Mitglieder beim Abendessen Helmut Meyers Tisch beim Abendessen Mitglieder bei der Kaffeepause - es gab viel zu Lachen