"Würde die Gesundheit von der Gesundheitspolitik abhängen, wären wir längst ausgestorben."
(Dr. rer. pol. Gerhard Kocher)

 

Gesundheit erhalten, Heilung unterstützen.

Erster Kontakt im Frühjahr 2010

Nach Ausstrahlung des Dokumentarfilms "Das andere Gesicht" erhielt unsere Organisation sehr viel positives Feedback. U. a. erreichte mich als Präsidentin ein Anruf von Herrn Ulrich Förderer, Repräsentant der Firma Bemer. Wir trafen uns zu einem persönlichen Gespräch und er stellte mir die Bemer-Therapie vor. Da ich immer kritisch hinterfrage und gerne Ergebnisse an mir selber feststelle, bot Herr Förderer an, mir ein Gerät kostenlos leihweise zur Verfügung zu stellen.

In den Folgemonaten testete ich das Gerät an meinen eigenen Narben und verschiedenen Brandverletzten aus, die ich mit UVM behandele. Die Ergebnisse waren verblüffend. Bei frischen, aktiven Narben stellte ich eine wesentlich schnellere Ausheilung fest, wenn ich beide Verfahren miteinander kombinierte. Bei abgeheilten Narben intensivierte das Gerät die Erfolge der Saugmassage. Da Herr Dr. Ziegenthaler von der Moritzklinik bereits bei unserem Kongress 2010 Interesse an der Bemer-Therapie äußerte, stellte ich einen Kontakt her. Im April 2011 fand ein Treffen statt, an dem Petra Lubosch für unsere Organisation teilnahm. Auch sie war begeistert von der Wirksamkeit des Bemers.

Regina Heeß, September 2011

Hier nun die Vorstellung der Bemer-Therapie

Gesundheitsfaktor Mikrozirkulation

Die Durchblutung der weit verzweigten kleinsten Blutgefäße nennt man Mikrozirkulation. Sie ist der funktionell wichtigste Teil im menschlichen Blutkreislauf und erfüllt dort lebenswichtige Transportaufgaben. Sie versorgt Zellen, Gewebe und Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen und transportiert Stoffwechselendprodukte ab. Wird die Mikrozirkulation gestört, droht Krankheit: Heilungsprozesse werden gehemmt, Energieproduktion gedrosselt, der Alterungsprozess beschleunigt, die Körperabwehr geschwächt und die Infektanfälligkeit erhöht. Stoffwechselendprodukte und Toxine werden nicht mehr genügend abtransportiert und beginnen, den Organismus zu belasten.

Mikrozirkulation im Visier der Zivilisation

Auch die Mikrozirkulation folgt dem natürlichen Alterungsprozess und nimmt mit der Zeit ab. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass selbst bei den meisten jüngeren und als gesund geltenden Menschen Störungen der Mikrozirkulation nachzuweisen sind. Die Ursachen hierfür sind nicht eindeutig geklärt. Die Forscher glauben jedoch, dass diese Störungen und Einschränkungen auf die heutige Reizüberflutung, falsche Ernährung, Umweltgifte, Stress, Schlaf- und Bewegungsmangel zurückzuführen sind, welche gleichzeitig auch als Ursache für das Ausufern chronischer sowie der so genannten Zivilisationskrankheiten gelten.

Der BEMER-Effekt

Der menschliche Organismus reagiert auf verschiedene Reize wie beispielsweise Angst, Kälte oder Stress mit bestimmten Regulationsmechanismen. Solche Regulationsmechanismen existieren auch für die Mikrozirkulation, nur war lange Zeit unbekannt, durch welche Reize sie sich ansprechen lassen. Täglich werden ca. 15.000 Liter Blut durch unser Gefäßsystem transportiert. Im Bereich der Mikrozirkulation wird die Arbeit des Herzens dabei durch die Vasomotion unterstützt, womit in der Medizin die Pumpbewegungen der kleinen Gefäße bezeichnet werden. Durch die gezielten physikalischen Reize des im Jahr 2009 von BEMER entwickelten mehrdimensionalen Signalgefüges lassen sich nicht nur die Pumpbewegungen der kleinen Gefäße völlig nebenwirkungsfrei stimulieren, sondern auch die Regulationsmechanismen übergeordneter Gefäßgrößen.

BEMER für alle

BEMER bietet damit einen sehr breit gefächerten und nicht nur für Mediziner hoch interessanten therapeutischen Nutzen - z. B. Im Rahmen der Gesundheitsprophylaxe, der Unterstützung von Heilungs- und Genesungsprozessen, der komplementären Behandlung chronischer Krankheiten und degenerativer Leiden sowie bei der Behandlung der so genannten austherapierten Fälle.

Weltweit einmaliges Schlafprogramm

Neuste Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass während der Schlafphase eine Umverteilung des Blutes im Organismus stattfindet und auch den immunologischen Vorgängen während dieser Zeit eine weitaus größere Bedeutung zukommt als bisher angenommen wurde. Auf Basis dieser Erkenntnisse entwickelte das Forscherteam um Dr. Klopp eine spezielle Signalkonfiguration für die Schlafphase, die den Organismus bei den Regenerations- und Reparaturprozessen sowie der Entsäuerung unterstützt und darüber hinaus die Wirksamkeit der übrigen Behandlungen erhöht.

Einfach und bequem

Die neue BEMER-Produktgeneration beweist: Eine effektive Behandlung muss nicht kompliziert sein. Schon morgens und am Abend 10 Minuten und während der meist nächtlichen Regenerationsphase die Anwendung des eigendynamischen Schlafprogramms reichen. Übrigens: Das Gerätesystem lässt sich auch ganz einfach im Bett installieren und ebenso platz- wie zeitsparend einsetzen.

Ausprobieren ist möglich - Fragen erwünscht

Unter www.bemer-partner.com/UlrichFoerderer erhalten Interessenten weiterführende Informationen sowie die Möglichkeit, mit einem BEMER-Repräsentanten vor Ort Kontakt aufzunehmen.

Nach oben