"Würde die Gesundheit von der Gesundheitspolitik abhängen, wären wir längst ausgestorben."
(Dr. rer. pol. Gerhard Kocher)

 

Brandschutz - Selbstverständlichkeit, Eigenverantwortung oder Behördensache?

Rauchmelder in Deutschland keine Selbstverständlichkeit

Tatsächlich finden wir in zahlreichen Bauvorschriften und Paragraphen eine Vielzahl von Anforderungen zum Brandschutz in Gebäuden. Wer schon einmal selbst mit Baugenehmigungen - vielleicht für seinen Betrieb - zu tun hatte, kann ein Lied davon singen.

Leicht ist man versucht, diese meist sehr teuren Maßnahmen, als Behördenwillkür und überflüssige Schikane abzutun. Nach furchtbaren Bränden, Düsseldorfer Flughafen sei als Beispiel genannt, rufen und suchen Presse, wie Geschädigte allerdings nach Fehlern bei den Behörden. Sie hätten nicht gut genug kontrolliert, die Auflagen zu niedrig gehalten usw.

Wahr ist aber auch, dass in den meisten Bundesländern Deutschlands einige Auflagen in all der Gesetzesflut noch fehlen. Dazu gehört u.a. die flächendeckende Versorgung aller privaten Wohnungen und Häuser mit Rauchmeldern. In vielen anderen Ländern eine Selbstverständlichkeit, denn 80% der Toten sterben durch Rauch. Hier ist die Initiative des einzelnen gefragt, dafür selbst zu sorgen.

Pro und Contra Wärmeschutzverglasung

Wärmeschutzverglasung ist eine vielverwendete Möglichkeit, um Wärme im Raum zu halten, Energie zu sparen. Auch ist sie sehr viel widerstandfähiger gegen Fußbälle, Kratzer und Steinschlag. Sie ist aber auch widerstandsfähig gegen gewolltes Einschlagen - beispielsweise durch die Feuerwehr, die das häufig nicht sofort mit dem üblichen Werkzeug schafft Wertvolle Sekunden vergehen, um einen Menschen aus dem gefährlichen Rauch zu retten, wenn erst ein Spezialhammer geholt werden muss.

Wird zu sehr auf die unbestritten größte Gefahr Rauch hingewiesen, ohne auch ausreichend auf die Gefahr der Hitze aufmerksam zu machen? Lässt sich vielleicht nur mit Rauchschutz Geld verdienen?

CICATRIX stellt diese Fragen zur Diskussion und hofft auf rege Beteiligung von Experten und Betroffenen. Stellen Sie Fragen, sagen Sie uns Ihre Meinung. Wir bedanken uns für jede Mail.

 

 

 

Spenden für einen guten Zweck

Nach oben