"Anders aussehen heißt nicht,
anders zu sein."
(Peter Wicki)

Jede Woche sterben viele Menschen durch Brände, von denen viele von Kindern verursacht werden. Daher ist Brandschutzerziehung ein zentrales Anliegen.

Pro Woche sterben mehr als 10 Menschen durch Brände 

in Deutschland im Durchschnitt. Eine hohe Zahl, die niedriger sein könnte, würden die Bürger die Regeln für richtiges Verhalten im Brandfall verinnerlicht haben. Diese Regeln finden sich auf jeder Informationsschrift oder Internetseite der Feuerwehren, auf Publikationen der zuständigen Ministerien der Länder, Behörden, Fachbetrieben, Herstellern und Verbänden. Immer wieder sollte sich jeder mit diesen Regeln vertraut machen. Durch die Wiederholung "programmiert" man immer wieder neu, so dass  im Ernstfall ohne viel Nachdenken lebensrettend richtig reagiert werden kann.

Brandschutzerziehung brauchen wir alle - nicht nur die Kinder

Nur wer liest denn schon den Zettel innen an der Hoteltür oder studiert den Fluchtplan in seinem Bürogebäude. Schaut man sich wirklich instinktiv nach Fluchtwegen im Warenhaus, am Flughafen oder auf dem Weg zum Platz im Kino um? Kennt wirklich jeder seinen Fluchtweg zu Hause und hat schon einmal über einen zweiten Weg nachgedacht, wenn das Treppenhaus verqualmt ist?

Kinder sind die häufigsten Brandverursacher

Sie sind aber auch die häufigsten Opfer als schwächstes Glied in unserer Gesellschaft. Bei vielen Bränden sind Kinder die unfreiwilligen und unbedachten Brandstifter.

Schnell wird aus einem Lagerfeuer ein Waldbrand, aus Neugier auf Feuerzeug oder Streichholz ein Zimmerbrand. Allein bei Grillunfällen verletzen sich jedes Jahr einige hundert Kinder so schwer, dass sie in einem Brandverletztenzentrum behandelt werden müssen. Die Folgen für sie selbst und ihre Eltern sind immer leidvoll und bleiben oft ein Leben lang sichtbar.

Kinder spielen, sind neugierig - aber es fehlt ihnen an jeglicher Erfahrung im Umgang mit Feuer.

Brandschutzerziehung ist ein zentrales Anliegen 

einer jeden Gesellschaft. Nicht nur Eltern, Erzieher oder Lehrer sind aufgerufen, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, sondern jeder geht mit seinem Verhalten als (hoffentlich immer gutes) Beispiel voran.

Der Landes Feuerwehr Verband Bayern bietet eine umfassende Sammlung von Informationen und Arbeitsmaterialien für die Brandschutzerziehung von Kindern www.lfv-bayern.de und www.brandschutzerziehung-bayern.de

Die Schweizer Beratungsstelle für Brandschutz stellt unter anderem Videoclips zum download zur Verfügung www.bfb-cipi.ch

Nach oben