"Wenn Gott mich anders gewollt hätte,
dann hätte er mich anders gemacht!"
(Johann Wolfang von Goethe)

 

Baulicher Brandschutz in Haus und Wohnung. Was muss der Fachmann machen, worauf Sie selber achten können.

Bei allen Materialien auf Brennbarkeit achten

Wir wollen hier keine Gesetze und Regelungen aufzählen, sondern auf bestimmte Probleme hinweisen, die immer wieder zu Bränden führen.

Achten Sie beim Bau Ihres Hauses oder beim Einrichten Ihrer Wohnung auf die Brennbarkeit der Materialien oder Einrichtungsgegenstände. In einem Kinderzimmer haben z.B. Schaumgummimatratzen oder Deckenplatten aus Kunststoff nichts zu suchen. Auch die verwendeten Materialien bei Teppichen und Bodenbelägen sind entscheidend für ihre Brennbarkeit.

Bei einem ausgebauten Boden führt meist nur eine Holztreppe hinauf, sorgen Sie für einen weiteren Fluchtweg.

Überlassen Sie die Elektro- und Gasinstallation dem Fachmann 

Falsch installierte Elektroanlagen führen immer wieder zu Bränden. Informieren Sie sich über den Zustand Ihrer Elektroanlage bei einem Fachmann, bevor Sie sich elektrische Geräte (z.B. Wäschetrockner) kaufen. Lassen Sie Ihre Gasanlage (Heizung und/oder Gasherd) jährlich überprüfen.

Beachten Sie bei Aufstellen von Herden, Kaminen usw. unbedingt die Brandschutzbestimmungen 

Diese sind in der Gebrauchsanweisung enthalten. Fragen Sie Ihren Schornsteinfeger. Achten Sie weiter darauf, dass keine Gardinen, Vorhänge oder andere brennbare Gegenstände durch Wind oder ähnliches in den Bereich der Feuerstellen gelangen können. Lagern Sie keine großen Mengen an Brennmaterial in der Wohnung.

Keller und Bodenkammern eignen sich gut als Abstell- und Lagerflächen

Es sollte jedoch jeder Raum begehbar bleiben. Wenn brennbare Flüssigkeiten gelagert werden, muss der Raum frei von anderen brennbaren Stoffen (Papier, Holz, Kohle usw.) sein. Eine Zwangslüftung sollte für eine gute Belüftung sorgen. Auf dem Dachboden oder in der Wohnung keine brennbaren Flüssigkeiten lagern.

Bestimmte Bereiche erfordern spezielle Brandschutztüren 

Informieren Sie sich bei Ihrer Feuerwehr. Keller und Garagen sollten, auch wenn es nicht gefordert ist, mit speziellen Türen ausgestattet sein. Besonders der Zugang vom Keller bzw. von der Garage zur Wohnung sollte mindestens mit T 30 Türen ausgestattet sein.

Sollten Sie in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus schwachen Brandgeruch (z.B. nach verbranntem Plastik) wahrnehmen und es ist nicht festzustellen, woher dieser Geruch kommt, ist es möglich, dass elektrische Leitungen oder Verteilungen schmoren. Auch Balkenbrände können tagelang unbemerkt bleiben.

Nehmen Sie solche Wahrnehmungen ernst und wenden Sie sich an die Feuerwehr. Das kostet nichts und Sie können sicher sein, das nicht eines Tages Ihr gesamter Besitz in Flammen aufgeht.