"Krankheitssymthome verbinden
stärker als Überzeugungen."
(Carl Merz)

 

Rund 200 € pro Haushalt können reichen, um sich wirksam vor Bränden mit schlimmen Folgen zu schützen. Wir zeigen wo Gefahren stecken und informieren über Feuerlöscher, Rauchmelder und andere Schutzmaßnahmen.

Alle zehn Minuten bricht in Deutschland ein Feuer aus

Immer wieder hört man über Presse, Radio und Fernsehen Meldungen über Brände in Häusern und Wohnungen. Wenn wir die Bilder von Verletzten, Toten und Zerstörungen sehen, stellen wir uns meist die Frage: Was ist, wenn es bei mir brennt?

Doch der Gedanke wird schnell verdrängt, denn die meisten sind der Meinung:

Bei mir kommt so etwas nicht vor 

Dabei könnten viele der Opfer noch leben - wenn sie sich richtig verhalten hätten. Viele Brände wären erst gar nicht entstanden - wenn grundlegende Dinge des Brandschutzes beachtet würden. Verletzungen und Zerstörungen könnten vermieden werden - wenn im Vorfeld bestimmte Schutzmaßnahmen getroffen würden.

600 Tote und 10.000 Verletzte  jährlich in Deutschland

80% aller Brandtoten sterben an den die Sicht versperrenden und die Atmung blockierenden Rauchgasen. Damit eine Orientierung in brennenden Räumen überhaupt möglich ist, muss man sehen können. Als Flüchtender ebenso, wie als Retter und Brandbekämpfer.

Nach abgesichertem Wissen verrauchen Wohnräume ohne Rauchableitung auch bei scheinbar kleinen Brandlasten in der für Laien unvorstellbar kurzen Zeitspanne von nur wenigen Minuten. Ohne Entrauchung ist danach nichts mehr zu sehen. Fluchtwege und Fluchttüren, Hindernisse oder nicht mehr fluchtfähige Menschen verschwinden in einer gräulich schwarzen Wolke. Desorientiertes Verhalten, manchmal auch Panik setzen ein.

In diesen Rauchgasen sind auch in erheblichem Umfang verschiedene Atemgifte (überwiegend Kohlenmonoxid - CO) enthalten. Ein alter Feuerwehrspruch beschreibt die Situation sehr treffend:

"5 Atemzüge reichen zum Sterben"

Dabei lassen sich Brände in ihrer Entstehungsphase fast immer mit einem Feuerlöscher erfolgreich bekämpfen. Bisher ist aber überhaupt nur jeder zweite deutsche Haushalt mit einem Feuerlöscher ausgestattet, von denen wiederum nur die Hälfte regelmäßig von einem Brandschutz-Fachbetrieb sachkundig geprüft wird.

Sind 200 € zuviel Geld für eigene Brandschutz-Maßnahmen daheim?

Beispiel: Mit diesen einfach zu besorgenden Schutzmaßnahmen könnten Sie Ihre Überlebenschance um 300 Prozent erhöhen.

  • Rauchmelder    (2 Stück für Drei-Zimmer-Wohnung rund 80 €)
  • Feuerlöscher    (1 Schaumlöscher, 6 Liter, rund 100 €)
  • Löschdecke      (1 in der Küche rund 20 € )
  • Wartungskosten Feuerlöscher und Batterien für Rauchmelder alle 2 Jahre rund 30 €
Nach oben