"Gegen Schmerzen der Seele gibt es nur zwei Heilmittel: Hoffnung und Geduld."
(Pythagoras von Samos)

 

Die Feuerwehr richtig zu informieren kann lebensrettend sein, ebenso ein vorsichtiger, richtig ausgeführter Löschversuch

Folgende Tipps sollten Sie berherzigen:

  • Ruhig bleiben 
  • Antworten Sie deutlich auf die Fragen, die Ihnen gestellt werden 
  • Nennen Sie Ihren Namen und Ihre Adresse
  • Was brennt?
  • Wo brennt es?
  • Sind Personen gefährdet? 
  • Legen Sie nicht auf - halten Sie die Leitung offen für eventuelle Rückfragen.

Wenn Sie die Feuerwehr alarmiert haben, warten Sie auf die Einsatzfahrzeuge und weisen Sie diese ein. Geben Sie wichtige Informationen an den Einsatzleiter. Zum Beispiel, ob und wo sich Personen in der Wohnung befinden.

Löschen - aber mit Vorsicht

Nur Entstehungsbrände können unter Umständen mit geeigneten Mitteln gelöscht oder verringert werden. Achtung, die Rauchgase sind extrem giftig. Im Zweifelsfall überlassen Sie das Löschen der Feuerwehr. Denken Sie daran, materielle Werte können meist ersetzt werden - Ihr Leben nicht.

Kleine Brände, sog. Entstehungsbrände (Adventskranz, Tischdecke, Schwelbrand im Sofa), lassen sich oftmals mit dem Feuerlöscher schnell löschen und mit der Löschdecke im Keim ersticken.

  • Achten Sie darauf,, dass Sie beim Löschversuch weder Ihr Leben noch das Leben anderer gefährden. 
  • Halten Sie vom Brandherd genügend Abstand. Die Wurfweite des Löschmittels im Feuerlöscher beträgt bis zu fünf Meter.
  • Personen mit brennender Kleidung müssen in die Löschdecke, andere Decken, Mäntel oder Tücher gehüllt, auf den Boden gelegt und notfalls hin- und hergewälzt werden.