"Das ganze Leben ist ein
ewiges Wiederanfangen."
(Hugo von Hofmannsthal)

 

Möglichkeiten in der epithetischen Versorgung von Patienten mit Deformitäten im Kopf-Halsbereich

brom 01

Epithetik bedeutet Gesichtsprothetik, somit sind Epithesen abnehmbare Gesichtsprothesen, die aus medizinischem Fremdmaterial (meist Silikone) individuell für den Patienten angefertigt werden.

Wegen der großen Bedeutung des Gesichtes für die Persönlichkeit jedes Menschen führen Deformitäten im Kopf-Hals-Bereich bei angeborenen Fehlbildungen, Traumata oder Krankheit bedingten chirurgischen Eingriffen (meist Tumor bedingte Operationen) zu deutlich schweren psychischen Belastungen.

Für die Wiederherstellung fehlender Gesichtspartien kommt - neben chirurgischen Maßnahmen - häufig die Epithetik zum Einsatz.

Geschichte und Entwicklung der Epithetik

Laut historischen Aufzeichnungen wurden Epithesen bereits im Altertum aus einfachen Materialien wie Leder, Holz, Metall oder Porzellan gefertigt und mit Schnüren oder an Hüten befestigt.

Ende des 18. Jahrhunderts nahmen sich die Zahnärzte der Epithetik an und verbesserten diese in Material und Funktion.

Von Kautschuk über Zelluloid wurden nach dem 2. Weltkrieg die heute üblichen Kunststoffe und Silikone eingesetzt.

Durch ihre guten Materialeigenschaften und ihre hohe Ästhetik verdrängten sie fast schlagartig alle bis dahin bekannten Materialien.

In der heutigen modernen Epithetik wird als Epithesewerkstoff überwiegend medizinisches Silikon verwendet; meist angewandte Befestigungstechnik sind im Knochen verankerte Halteelemente (Bild links: Implantate aus Titan) die fast immer über sphärische Magnete die Epithese zum Halt bringen (Bild rechts: im Ohrbereich auch Steg-Reiter-Konstruktionen).

brom 02   

chirurgisch eingebrachte Knochenverankerung

brom 03   

sphärische Magnete zur Befestigung

brom 04   

fertige Ohr-Epithese am Patienten

brom 05   

fertige Ohr-Epithese am Patienten (von hinten)

Weitere Befestigungstechniken sind:

  • Epithese wird in anatomischen Unterschnitt "geklemmt" 
  • Fixierung an einem defektprothetischem Zahnersatz 
  • Äußere mechanische Hilfsmittel (Brillengestell)
  • Medizinischer Hautkleber 
brom 06   

Nasenepithese an Brille befestigt

brom 07   

Epithese wird mit Hautkleber fixiert

Anfertigung einer Epithese

Für die Herstellung einer Epithese muss vorerst der Defekt-Bereich am Patienten abgeformt und ein Modell aus Gips angefertigt werden.

Auf diesem Modell wird dann im Beisein des Patienten das zu ersetzende Gesichtsteil in medizinischem Wachs modelliert und direkt anprobiert.

brom 08   

Nasenepithese auf Arbeitsmodell, modelliert mit hautfarbenem Wachs

brom 09   

fertige Nase aus medizinischem Silikon

Dieses Wachsmodell wird nach feinem, exaktem Ausmodellieren der Passung und Hautstrukturen, mit Gips umhüllt und hinterher ausgekocht.

In die so entstandene Hohlform schichtet der Epithetiker das individuell eingefärbte Silikon. In dieser Gipsform wird das Silikon dann unter Druck in einem Ofen gebacken und nach einigen Stunden entformt.

 

brom 10   

individuelle Farbanmischung des Silikons und Einbringen in die Gipsform

brom 12   

nachträgliches Charakterisieren der Epithese durch Aufbringen kleinster Details

Individuelle Farbanpassungen am Patienten (Äderchen, Sommersprossen, Altersflecken) oder das Einsetzen von Haaren (Augenbrauen / Wimpern), lassen die Epithese täuschend echt wirken.

brom 13   

fertige Augen-Epithese mit eingefädelten Wimpern und Brauen

brom 14   

Ohrepithese aus Silikon mit Ohrschmuck

Der Epithetiker

In Deutschland und ganz Europa existiert bisher keine anerkannte Ausbildung, die für die Berufsbezeichnung "Epithetiker" Voraussetzung wäre. Vielmehr wird das Berufsbild "Epithetiker" von unterschiedlichen Berufsgruppen repräsentiert.

Die Internationale Gesellschaft für chirurgische Prothetik und Epithetik "IASPE" erarbeitete Empfehlungen für die Weiterbildung zum "Anerkannten Epithetiker".

Dieser Titel wird von der Gesellschaft an jene Personen verliehen, die das entsprechende Weiterbildungsprogramm erfolgreich durchlaufen und sich in ihren Arbeiten als qualifiziert erwiesen haben.

Pflege und Haltbarkeit einer Epithese

Die tägliche Pflege der Epithese ist unbedingt notwendig und wird mit Seifenlauge und warmen Wasser empfohlen. Eine Epithese ist ein Verschleißkörper und muss daher alle zwei Jahre erneuert werden.

Die Kosten einer Epithese rechnet der behandelnde "Anerkannte Epithetiker" mit der jeweiligen Krankenkasse ab.

Jörn Brom

Brom Epithetik

Mittermaierstraße 25 69115 Heidelberg

Tel.: 06221/4319922 Fax.: 06221/4319923

eMail : Web: www.brom-epithetik.de