direkt zum Inhalt Navigation



ReCell®

Neue Haut aus der Spraydose - ReCell® nun auch in Deutschland

In Presse und Medien fand das in Australien entwickelte Verfahren bereits große Aufmerksamkeit. Nicht nur für Brandverletzte, sondern für alle Menschen, die von Narben oder Pigmentierungsstörungen betroffen sind, bringt es Hoffnung auf Verbesserung. Es ist nun auch in Deutschland erhältlich und wurde bereits angewandt.

Die Tageszeitung "Die Welt" brachte am 5. November 2005 einen ausführlichen Bericht, den wir als erste Information zum Lesen empfehlen können: http://www.welt.de/data/2005...

Leider ist das Interview in derselben Ausgabe mit der australischen Erfinderin Professor Fiona Wood nicht im Internet nachzulesen. In diesem erklärt sie, das die teils unbefriedigenden optischen Ergebnisse der bisherigen Hautzüchtungen im Labor und darüber hinaus die lange Zeitspanne der Herstellung sie dazu veranlasst hätten, seit 1995 an diesem neuen Verfahren zu arbeiten.

Das einmal zu nutzende ReCell Minilabor würde deshalb nur 30 Minuten Zeit benötigen, weil der Körper der Patienten selbst das Labor sei, auf dem sich die Zellen vermehren, statt eines externen künstliches Mediums.

Auf die Frage hin, ob denn die neue Methode alle Versprechen in Hinblick auf verbesserte Form, Funktion und Optik halten könne, antwortete Dr. Fiona Wood (Zitat): "Wir stehen ja noch am Anfang, bislang habe ich erst 300 Patienten behandelt. Aber wir besitzen heute ein funktionierendes System, mit dem wir vielen Menschen helfen konnten. Einige kamen etwa mit alten, entstellenden Narben. Mit ReCell konnten wir ihnen eine neue, ebene und etwa gleichfarbige Haut schenken."

Zweck und Ziel ihrer Entwicklung sei die Behandlung von Brandverletzten. Bei der Betreuung von Verletzten des Bombenattentates in Bali stieß das Minilabor ReCell an seine Grenzen, denn es kann nur ca. die Größe einer Briefmarke Vollhaut 80-fach vergrößern - das entsprich in etwa einer Handfläche.

Inzwischen steht für die großflächige Deckung Cell-Spray-XP zur Verfügung, welches bis zu 320 qcm große Areale decken kann.

Fiona Wood weist weiter darauf hin, dass bei Verbrennungen 3. und 4. Grades die Methode nicht einsetzbar sei, da Restbestandteile der ursprünglichen Haut vorhanden sein müssen. Sie forsche aber auch an der Lösung dieses Problems.

Eine gut verständliche Kurzinformation über ReCell findet sich auf der Web-Site des deutschen Anbieters http://www.polytechsilimed.info/company/cms/front_content.php?idcat=76〈=1&client=1

Das ZDF berichtete unter http://www.heute.de/ZDFheute/...

Für unsere Mitglieder haben wir einige häufig gestellten Fragen aus der Patienteninformation der ReCell Web-Site aus dem Englischen übersetzt.

Die Übersetzung wurde angesichts der wichtigen medizinischen Information so wörtlich wie möglich versucht. Entsprechende sprachliche Holprigkeiten bitten wir zu entschuldigen.

Um auf die Original-Website zu gelangen, klicken Sie bitte hier: http://www.recell.info/pa_faq.asp#1

Wie arbeitet ReCell?

Das ReCell-Einmal-Labor hat spezialisierte Abteilungen, die helfen, die verschiedenen Hautzellen zu trennen und in eine spezielle Sprayflüssigkeit einzubringen. Der Set benutzt eine besondere Form eines Enzyms namens Trypsin. Trypsin befindet sich natürlich in der Bauchspeicheldrüse und wird vom Körper bei der Verdauung von Speisen eingesetzt.

Welche Art von Wunden können behandelt werden?

Die ReCell Lösung kann direkt zur Wundbehandlung eingesetzt werden oder bei anderen Wunddefekten um die Wundheilung zu beschleunigen. Es kann auch dazu benutzt werden Narbenbildung zu minimieren und Hautfärbung (Pigmentierung) zu aktivieren. Einige Ärzte verwenden ReCell um akute Wunden zu behandeln, wie Verbrennungen und alte Narben.

Wie wird ReCell benutzt um Verbrennungen, Verbrühungen und andere Wunden zu behandeln?

Verbrennungen heilen allgemein durch Neubildung von Haut von den Rändern der Wunde her oder durch Bildung von Narbenmaterial (Collagen) auf der Wunde selbst. Forschungen haben gezeigt, dass eine Wunde, die schnell selbst heilt (innerhalb 10 Tagen) weniger Narben bildet, als eine Wunde, die länger zum Heilen braucht. Das Aufbringen gesunder Hautzellen auf eine Wunde reduziert die Heilungszeit und verbessert so die Qualität der Haut. Das Aufbringen von Farb-Hautzellen (Melanozyten) kann zu mehr normal gefärbter Haut führen.

Wie wird ReCell bei kosmetischen Korrekturen eingesetzt?

Viele kosmetische Behandlungsarten beinhalten das Entfernen der obersten Hautschicht um Falten, Hautflecken und andere Hautstörungen zu entfernen. Solche Verfahren, inklusive Lasern, Tiefenpeeling und Abschleifen (Dermabrasion) können für eine lange Zeit zu auffälligen Rötungen führen und unterliegen dem Risiko der Narbenbildung. Chirurgen können den Einsatz von ReCell empfehlen um die Anschwellung und Rötung nach einer Operation zu reduzieren, sowie das Risiko der Narbenbildung. Das Aufbringen von Farb-Hautzellen (Melanozyten) kann zu mehr natürlich gefärbter Haut führen.

Warum ist es nötig den Heilungsprozess zu beschleunigen?

Forschungen haben gezeigt, wie wichtig es ist, den Heilungsprozess zu beschleunigen um der Bildung von hypertrophen Narben vorzubeugen. Die Heilungszeit ist der wichtigste Einzelfaktor bei der Bildung signifikanter Narben.

Was sind hypertrophe Narben?

Hypertrophe Narben bestehen aus einer Überproduktion von Hautzellen namens Collagen. Diese Zellen lassen die Narbe hart, unflexibel und blass werden. Die Wiedereinbringung normaler Zellen hilft die Menge der Collagenzellen, die sich formen, zu reduzieren und unterstützt das Wachstum von Pigmentierungs-Zellen (Melanozythen)

Wie stellt ReCell die normale Hautfarbe wieder her?

Melanozythen sind die Zellen, die Hautfarbe produzieren (Melanin). Melanozythen sind im Spray enthalten und diese Zellen beginnen sich zu vermehren, sobald sie auf die zu behandelnde Wundfläche kommen. Melanozythen werden immer mehr, über mehrere Wochen sich steigernd, Melanin absondern und die Pigmentierung wird langsam wiederkehren.

Was ist so besonders an ReCell?

ReCell ist einzigartig. Traditionelle Behandlungsmethoden verlangen oft vom Chirurgen die Biopsie (entnommene Hautprobe) zu Weiterentwicklung in ein entferntes Labor zu schicken. Dieser Prozess kann oft bis zu 3 Wochen dauern. ReCell ist das einzige verfügbare Produkt, das es dem Chirurgen ermöglicht, von einer kleinen Stelle Vollhaut des Patienten Hautzellen zu sammeln und unverzüglich auf die Wundflächen aufzusprayen, die neue Zellen benötigen, um gesunde Hautbildung zu ermöglichen.

Was beinhaltet die Operation

Ein kleines Stück Vollhaut (Biopsie) wird in der Nähe des Areals entnommen, das Sie behandeln lassen wollen. Die Entnahme ist normalerweise zwischen ein bis zwei Quadratzentimeter groß und wird ebenfalls mit dem Spray behandelt, um gut zu heilen. Während der Chirurg das zu behandelnde Areal vorbereitet, kommt die entnommene Haut in das ReCell Minilabor.

Nach der Operation - habe ich etwas Besonderes zu beachten?

Nach der Operation werden der behandelte Bereich und die Entnahmestelle mit einem Verband abgedeckt. Die Bereiche werden sich anfänglich taub anfühlen und können ein wenig schmerzen. Dies ist normal und üblicherweise wird es Ihnen erlaubt, Medikamente zu nehmen um jedes Unwohlsein zu reduzieren.

Nach drei bis fünf Tagen (abhängig vom Grund warum Sie mit ReCell behandelt wurden) wird der Verband von Ihrem Arzt oder Krankenschwester entfernt. Ihr Arzt wird Ihnen raten, welche Cremes Ihnen gestattet sind zu benutzen und was Sie nach der Behandlung zu erwarten haben.

Wenn Sie die Behandlung hatten, um die Pigmentierung wiederherzustellen, (z.B. bei Vitiligo) wird die Repigmentierung langsam auftreten, während einiger Monate in denen die Zellen sich vermehren, reifen und beginnen Pigment (Melanin) zu produzieren. Ihr Chirurg wird Ihnen sagen können wie lange es dauert bis die Repigmentierung eintreten wird.

Wie lange hält ReCell?

Im Anschluss an die Operation wird sich der behandelte Bereich über Wochen und Monate verändern. Die Pigmentierung (Hautfärbung) und die Vernarbung der Oberfläche werden fortfahren zu reifen und sich über 3-6 Monate hin verbessern. Das endgültige Resultat der ReCell Behandlung ist permanent.

Wer ist nicht geeignet?

ReCell sollte nicht auf infizierten Wunden benutzt werden. Patienten mit bekannter Hypersensitivität (Allergie) gegenüber Anästhesiemitteln, dem Enzym Trypsin oder dem Lösungsmittel (Bestandteil Sodium Lactat) sollten nicht mir ReCell behandelt werden. Es ist außerdem wichtig, dass der Patient bereit ist, sich an die postoperativen Anweisungen zu halten, um das Risiko von Komplikationen zu reduzieren. Patienten, die postoperative Instruktionen nicht einhalten wollen oder können, sollten sich keiner Operation mit ReCell unterziehen.


OK

Diese Website verwendet Cookies, weitere Informationen dazu in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch die weitere Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Einzelheiten zum Betreiber der Website finden Sie im Impressum.

Seitenanfang