direkt zum Inhalt Navigation



Nachrichten 2008

Nachrichten rund um Cicatrix aus dem Jahr 2008.

Gümüs Yildiz überreicht Regina Heeß den Spendenscheck
Gümüs Yildiz überreicht Regina Heeß den Spendenscheck

Friseurmeisterin sammelt für Buse

+++ 23.12.2008 - Nachdem sie Buse die Perücke angepasst hatte, stellte Gümüs Yildiz kurzentschlossen eine Spendenbox auf. Dazu stellte sie verschiedene Bilder von der Kleinen auf und legte CICATRIX-Flyer aus. Groß war die Freude, als die Inhaberin des Friseursalons am Karlsplatz in Worms kurz vor Weihnachten Kassensturz machte. Über 1.000 Euro waren zusammen gekommen, die sie kurzerhand auf 1.100 Euro aufstockte.

Doch damit nicht genug. Ihren Heimaturlaub über die Feiertage will die engagierte Friseurmeisterin - sofern es die Witterungsverhältnisse zulassen - nutzen, um die Familie Kamali zu besuchen und sich persönlich davon zu überzeugen, ob die Perücke problemlos getragen werden kann. Natürlich mit einem großen Sack Geschenke, die sie und ihre Mitarbeiterinnen besorgt haben. Wir sagen herzlichen Dank! +++


v. l. n. r. Heidi Hoffmann, Steffi Landin, Christine Uhrig, Angelika Selzer, Regina Heeß, Elena Rudel und Tatjana Bauer
v. l. n. r. Heidi Hoffmann, Steffi Landin, Christine Uhrig, Angelika Selzer, Regina Heeß, Elena Rudel und Tatjana Bauer

Großartige Unterstützung für Vereinsarbeit

+++ 18.12.2008 - "Als Leserin der Wormser Zeitung habe ich letzte Woche den Bericht über den von Ihnen gegründeten Verein CICATRIX gelesen, der mich sehr beeindruckt hat. Da ich mich von Berufswegen als Modedesignerin tagtäglich mit dem Aussehen und der Eitelkeit hauptsächlich natürlich von Frauen beschäftige, weiß ich, dass selbst die kleinsten Makel oft als großes Problem empfunden werden. Wie völlig belanglos und fast lächerlich erscheinen Pölsterchen oder Fältchen im Gegensatz zu dem was Ihnen widerfahren ist. Auch daher bewundere ich Ihren offenen und selbstbewussten Umgang mit Ihrem Aussehen gegenüber einer Gesellschaft für die oberflächliche Schönheit zum Idealbild zählt. Wir sind ein kleiner Betrieb und nehmen dieses Jahr zum 2.Mal am Weihnachtsmarkt in Herrnsheim teil. Meine 5 Mitarbeiterinnen und ich fangen schon im Sommer an aus Resten unserer Produktion Kissen, Stulpen ,Taschen u.v.m. zu fertigen, die wir dann am ersten Advent zugunsten eines guten Zwecks verkaufen."

Diese Zeilen erreichten Regina Heeß Mitte November. Umso größer war die Freude auf allen Seiten, als Christine Uhrig und ihr Team von der Firma "Christine Uhrig modedesign" nach dem Weihnachtsmarkt, an dem unsere Präsidentin persönlich anwesend und ausführlich über die Vereinsarbeit berichtet hat, kurz vor Weihnachten einen stattlichen Spendenscheck über 1.800 Euro überreichten. Wir sagen herzlichen Dank! +++


v.l.n.r. Seyran Pehlivan, Recep Arziman, Eva Aumann, Adil Palta, Faruk Metin bei der Übergabe der Spendenurkunde
v.l.n.r. Seyran Pehlivan, Recep Arziman, Eva Aumann, Adil Palta, Faruk Metin bei der Übergabe der Spendenurkunde

Troja-Film unterstützt Buse

+++ 12.12.2008 - Bereits seit anderthalb Jahren berichtet die Stuttgarter Produktionsfirma "Troja Film" über die kleine Buse. U. a. produziert die Firma "Bizim insanimiz", eine Sendung, deren Ziel es ist es, türkische Mitbürger über Themen aus dem Gesundheitswesen, Bildung, Wirtschaft, Kultur, Rechts- und Sozialwesen, Unterhaltung zu informieren. Hier werden offene Fragen beantwortet, Wege aufgezeigt, Kultur- und Sprachbarrieren abzubauen und die Integration zu erleichtern bzw. zu fördern.

"Bizim insanimiz" wird jeden Sonntag von 13.30 Uhr - 14:30 Uhr und ca. 00:30 - 01:30 Uhr vom türkischen Fernseh- und Radiosender Show TV, mit Sitz in Istanbul/Türkei, in Deutschland sowie europaweit ausgestrahlt. Am 9. November wurde der gut einstündige Beitrag über Buse gesendet. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Troja Film für die großartige Hilfe. Trojafilm +++


Buse mit Friseurmeisterin Gümüs Yildiz aus Worms
Buse mit Friseurmeisterin Gümüs Yildiz aus Worms

Buse erhält ihre erste Perücke

+++ 11.11.2008 - Den Aufenthalt von Buse und ihrem Vater nutzte ein Mitglied von CICATRIX, um für das Kind eine nagelneue Perücke aus europäischem Echthaar zu spenden. Da die Perücke angepasst und geschnitten werden musste, nahm Regina Heeß Kontakt mit Friseurmeisterin Gümüs Yildiz auf. Die Inhaberin des "Haarstudio am Karlsplatz" in Worms erklärte sich sofort bereit, zu helfen. Gemeinsam mit der kleinen Buse blätterte sie in Frisurenkatalogen und erklärte ihr auf türkisch die Vorgehensweise. Doch die Kleine wehrte sich vehement dagegen, auch nur von einen Zentimeter von der ersten Haarpracht in ihrem Leben abschneiden zu lassen. Nur einen Pony durfte die Friseurmeisterin schneiden. Papa Ilhan konnte kaum die Tränen zurückhalten, als er seine Tochter mit dem fertigen Ergebnis bestaunte. Wir danken Frau Yildiz sehr herzlich für ihre Mithilfe und die kostenlose Bereitstellung der speziellen Pflegemittel und Befestigungsstrips. Ebenfalls großen Dank an den Spender der Perücke, der anonym bleiben möchte. +++


v.l.n.r. Regina Heeß, Sami Tombul und der Vertreter der DMS bei der Scheckübergabe
v.l.n.r. Regina Heeß, Sami Tombul und der Vertreter der DMS bei der Scheckübergabe

Großartige Spende für die kleine Buse

+++ 02.11.2008 - Es war ein stattlicher Scheck, den Organisator Sami Tombul von der ST-Agency anlässlich des 10. Benefiz-Fußball-Hallenturniers an Präsidentin Regina Heeß überreichte. Im Vorfeld wurde entschieden, dass die Erlöse je zur Hälfte zweckgebunden an CICATRIX e.V. für Buse und die DKMS für zwei Leukämiekranke Kinder verwendet werden. 3.000 Euro kamen an beiden Tagen zusammen. Buse, Vater Ilhan Kamali, Recep Arziman und Eva Aumann waren ebenfalls anwesend. Wir sagen herzlichen Dank für die großartige Unterstützung. +++


Eva Aumann dreht für das ZDF

+++ 29.10.2008 - Es war ein langer und anstrengender Tag für Eva Aumann, als Redakteurin Caroline Beyer-Enke und ihr Technik-Team sie in Stuttgart besuchten, um ein Portrait über unsere Schatzmeisterin zu drehen. Begonnen wurde bei der Physiotherapie, Familie und Freunde wurden interviewt, nachmittags ging es ins Marienhospital Stuttgart zur Verbrennungssprechstunde, wo sie die kleine Buse mit ihrem Vater trafen. Der schwerste Gang war für Eva Aumann der Friedhof, denn ihr Ehemann verstarb an den Folgen der Explosion. Zu sehen sein wird der Beitrag voraussichtlich am 18. November im ZDF in der Sendung "Volle Kanne Service täglich". Die Magazinsendung wird täglich von Montag bis Freitag in der Zeit 9.00 bis 11.30 Uhr ausgestrahlt. +++


Flyer des Veranstalters
Flyer des Veranstalters

Benefiz-Turnier für Buse

+++ 12.10.2008 - Am 1. und 2. November findet bereits zum 10. Mal das Benefiz-Fußball-Hallenturnier in Esslingen statt - in Zusammenarbeit mit dem Schul- und Sportamt Esslingen, dem Referat für Migration und Integration Esslingen, dem türk. Generalkonsulat Stuttgart, sowie ausgewählten deutschen und türkischen Medien.

Wie jedes Jahr werden 32 Firmenteams, Sport- und Kulturvereine aus dem Raum Esslingen und Stuttgart an diesem Turnier teilnehmen, um die Integration zwischen den Mitbürgern mit Migrationhintergrund und deutschen Bürgern durch Sport zu fördern.

Ein buntes Rahmenprogramm sowie köstliche Spezialitäten runden das Wochenende ab. Ein Teil der Einnahmen spenden die Veranstalter traditionsgemäß an hilfsbedürftige Kinder. In diesem Jahr wird unsere kleine Buse mit berücksichtigt. +++

Nähere Infos unter www.st-agency.com und Telefon (0711) 391 573-48


Dr. Eugen Höfter ist unser 750. Mitglied
Dr. Eugen Höfter ist unser 750. Mitglied

Dr. Eugen Höfter ist unser 750. Mitglied

+++ 22.09.2008 - Wir freuen uns sehr, als 750. Mitglied einen renommierten Verbrennungsmediziner vorstellen zu können. Bereits während seines Medizin-Studiums in Heidelberg und München setzte Dr. Eugen Höfter Akzente für eine vielseitige und breitgefächerte Ausbildung, der diverse Auslandsaufenthalte folgten. Zahlreiche Publikationen sowie nationale und internationale Auszeichnungen und Preise sind hierfür Zeugnis. Als Facharzt und Oberarzt im BVZ München-Bogenhausen konnte er zudem das gesamte Spektrum der plastischen und ästhetischen Chirurgie praktizieren und seine operativen Techniken verfeinern. Nicht unerwähnt bleiben darf sein ehrenamtliches Engagement für Interplast. Auftritte in anerkannten TV-Medien (ARD-Ratgeber Gesundheit) als Berater und Experte auf dem Gebiet der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie runden sein berufliches Profil ab. Dr. Höfter hat heute eine Praxis in München sowie eine PraxisKlinik in der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. +++


Regina Heeß in der BG-Unfallklinik Ludwigshafen-Oggersheim

+++ 18.09.2008 - Erneut wurde unsere Präsidentin als Expertin zu dem Gruppenbehandlungsprogramm eingeladen, um über das Leben mit Brandverletzungen zu berichten sowie Fragen zu beantworten. Zudem wirkte sie beim 26. Studientag zur Pflege und Therapie schwerbrandverletzter Menschen als Referentin mit. Das Wissen um Narben, Narbenarten und entsprechender Behandlung sei leider nicht gerade verbreitet, erklärte Heeß im vollbesetzten Hörsaal der Klinik, entsprechend hilflos seien die Betroffenen und Angehörigen. Organisator Martin Stauder ergänzte den informativen Vortrag mit dem Hinweis, dass CICATRIX nicht ausschließlich für Brandverletzte tätig sei, sondern Hilfe für Jedermann mit schwierigen Narben biete. +++


Das Cover des neuen Buches
Das Cover des neuen Buches

"Hochprozentiges Spiel" von Christine Biernath erschienen

+++ 15.07.2008 - Lang war die Recherche, jetzt ist es soweit. Das Buch "Hochprozentiges Spiel" ist erschienen und in allen Buchhandlungen sowie bei Amazon erhältlich. Das Buch kann direkt über unsere Website bei Amazon bestellt werden, und zwar unter Service > Literatur > Biografien.

Christine Biernath greift in ihren Werken stets brisante Themen auf. Das neueste Buch der bekannten Jugendbuch-Autorin handelt von dem leichtfertigen Umgang mit Alkohol und seinen denkbar schlimmsten Folgen. Über viele Monate hat Christine ihre vielen Fragen zum Thema Brandverletzungen im Forum gestellt und die Erfahrungen unserer Mitglieder in ihr Werk einfließen lassen. "Hochprozentiges Spiel" geht unter die Haut und ist auch für erwachsene Brandverletzte sehr empfehlenswert. +++


CICATRIX wird vorgestellt
CICATRIX wird vorgestellt

Eva Aumann als Referentin bei Thuasne-Workshop in Dillingen

+++ 24.06.2008 - Auch in diesem Jahr führt die Firma Thuasne wieder Workshops für Sanitätshäuser durch. In Dillingen bei Ulm berichtete Vorstandsmitglied und Schatzmeisterin Eva Aumann im Juni über ihren eigenen Unfall und dessen Folgen. Sie nannte Zahlen und Fakten und wies auf die Wichtigkeit der Kompressionskleidung hin. Die Vorstellung unserer Organisation stieß auf großes Interesse bei den Anwesenden. +++


Die Reportage ist in Heft 3/2008 erschienen.
Die Reportage ist in Heft 3/2008 erschienen.

Bericht über CICATRIX-Kongreß in Fachzeitschrift

+++ 20.06.2008 - Gleich eine Doppelseite nahm der große Bericht über den diesjährigen CICATRIX-Kongreß in der Fachzeitschrift "Wundmanagement" ein. Redakteurin Dr. Barbara Springer schaffte es wegen anderer Termine leider nicht persönlich nach Stuttgart, nahm aber gerne das Angebot unserer Präsidentin und früheren Journalistin Regina Heeß an, eine Zusammenfassung zu schreiben. Schwerpunkt des Artikels war die Ramstein-Katastrophe aus medizinischer und psychologischer Sicht. Das Heft kann online bestellt werden unter MHP-Verlag +++


Regina Heeß beim Interview
Regina Heeß beim Interview

Portrait über unsere Präsidentin im SWR Rheinland-Pfalz

+++ 03.06.2008 - "Persönlich" lautet die Portraitreihe in der SWR-Landesschau, bei der interessante Menschen und ihre ungewöhnlichen Lebensläufe vorgestellt werden. Als Ehrenpreisträgerin des Landes Rheinland-Pfalz wurde nun auch Regina Heeß von Redakteurin Sabine Keller und ihrem Team charakterisiert. Vorgestellt wurden die ganz unterschiedlichen Lebensbereiche unserer Präsidentin. Diese beinhalteten neben ihrer Familie auch ihre beruflichen Aktivitäten, ihre Hobbys und natürlich ihr Engagement für CICATRIX. +++


Blumen und ein großes Dankeschön

+++ 28.05.2008 - Er hat zum großen Teil daran mitgewirkt, das unseren Mitgliedern und Gästen der Stuttgarter Kongress noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird. Denn der Volksmund weiß: Gutes Essen hält Leib und Seele zusammen. Ob die liebevoll arrangierten Lunchpakete in der Mittagspause oder das vorzügliche mehrgängige Dinner am Abend - alles war ein Gaumenschmaus. Auch die schönen eigens für uns gestalteten Speisekarten wurden sehr positiv aufgenommen. Die Idee nach besonderem Dank - ausgesprochen von unserem Mitglied Klaus - fand Anklang und flugs ging abends ein diskreter Klingelbeutel um. "Pino" war sichtlich überrascht und gerührt, als unser Vorstandsmitglied Eva Aumann und Regionalansprechparter Recep Arziman im Namen unserer Gemeinschaft nun einen Präsentkorb sowie Pflanzen für den Garten überreichte. +++


CICATRIX warnt Ostsee-Urlauber

+++19.05.2008 - Nicht alles, was wie Bernstein aussieht, ist auch wirklich Bernstein. Im nassen Zustand kann kaum ein Mensch unterscheiden, ob es sich um den begehrten Schmuckstein oder gefährliche Brocken von weißem Phosphor handelt, die als Überbleibsel vom zweiten Weltkrieg vermehrt an deutsche Ostseeküsten angespült werden. Ist der Phosphor getrocknet, entzündet er sich. Die Folgen sind schwerste Verbrennungen der Handinnenflächen und/oder Oberschenkel, wenn die Brocken in der Hosentasche transportiert werden. Daher sollten gesammelte Steine grundsätzlich mit einer Schaufel aufgenommen und in einem Eimer transportiert werden, empfiehlt Matthias Rapp, Arzt im Brandverletztenzentrum des Marienhospital Stuttgart. Nähere Infos über gefährdete Gebiete sind unter www.waterkant.info aufgelistet.+++


Unterricht in der Krankenpflegeschule in Speyer

+++14.05.2008 - Was ist eine thermische Verletzung? Welche Hautschichten sind bei welchem Verbrennungsgrad zerstört? Was gibt es an Therapien? Diese und andere Fragen beantwortete Regina Heeß im Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer, dem auch eine Krankenpflegeschule angeschlossen ist. Dipl.-Pflegesozialpädagogin Gabi Müller-Seng hatte die Präsidentin von CICATRIX im vergangenen Jahr beim Studientag in Oggersheim kennen gelernt. Ihrem Wunsch, die angehenden Pflegekräfte tiefer in die Materie einzuführen, kam Heeß gerne nach. Die beiden Klassen, die sie jeweils in einer Doppelstunde unterrichtete, zeigten auch großes Interesse an den ästhetischen Therapiemöglichkeiten wie Camouflage, Permanent Make-UP oder Epithetik. +++


Petra Lubosch beim 1. Deutschen Wundkongress in Bremen

+++ 07.05.2008 - Wunden die über Wochen und Monate nicht heilen wollen, sind auch bei Brandverletzten häufig ein Problem. Wie wichtig der sofortige Weg zu einem erfahrenen Verbrennungschirurgen ist, betonte Dr. Bruck in Potsdam auf dem CICATRIX-Kongress im vergangenen Jahr. Die Gefahr, dass sich ein gefährliches Narbenkarzinom bilden könnte, läßt sich durch Früherkennung meist vermeiden. Grund genug für Cicatrix sich auch auf diesem Gebiet zu informieren. Besonders die verschiedensten neuen Wundauflagen, die häufigen Verbandswechsel helfen zu vermeiden sind interessant. Näheres zum Kongress unter Wundkongress und ICW e.V. +++


Kooperation mit Initiative chronische Wunden e.V.

+++ 07.05.2008 - Ab sofort sind CICATRIX e.V. und die ICW gegenseitig Kooperationsmitglieder. Dies wurde bei einem Treffen der Gründerin und Vorsitzenden Veronika Gerber und Petra Lubosch in Bremen vereinbart. Auf der umfangreichen Web-Site IC Wunden finden sich umfassende Informationen zur Behandlung chronischen Wunden und ein intensiv genutztes Forum. Hier können auch unsere Mitglieder die Teilnehmer nach Wundspezialisten in ihrer näheren Umgebung erfragen. +++


Regina Heeß als Expertin in der BGU Ludwigshafen

+++ 24.04.2008 - Bei dem neuen Gruppenbehandlungsprogramm, das als psychologische Studie in Ludwigshafen und Berlin durchgeführt wird, ist auch während einer Sitzung eine Expertenfragerunde vorgesehen. In der BG-Unfallklinik in Oggersheim wurde Präsidentin Regina Heeß gebeten, diesen Part zu übernehmen. Ausführlich beantwortete sie die Fragen der Betroffenen zu den Themen Narbenentwicklung/Narbenbehandlung sowie Schmerzen, Schmerzbewältigung und Juckreiz. Als Betroffener nimmt in Berlin unser regionaler Ansprechpartner Andreas Krüger an der gesamten Studie teil. +++


Der Blick ins Foyer
Der Blick ins Foyer

CICATRIX-Wochenende 2008 in Stuttgart

+++19.04.2008 - Ein voller Erfolg war auch unser dritter Kongress in Stuttgart. Knapp 100 Besucher fanden sich im Rathaus ein, um den hochinteressanten Vorträgen aufmerksam zu folgen. Auch die anschließende Mitgliederversammlung war ungewöhnlich gut besucht. Abends wurde dann im Restaurant Mäxle vorzüglich gespeist, über die Vorträge diskutiert oder es wurden neue Freundschaften geschlossen. Das gelungene Wochenende klang am Sonntag mit einer geführten Stadtrundfahrt aus. Hier finden Sie Details zum Ablauf des Events: www.cicatrix.de_kongress_2008.html +++


Praxis Dr. Weiss im SWR-Fernsehen

+++ 14.04.2008 - "Brandopfer - wie Körper und Seele überleben" lautete das Thema der Magazin-Sendung Praxis Dr. Weiss im SWR-Fernsehen Baden-Württemberg, welches an zwei verschiedenen Sendeterminen ausgestrahlt wurde. Gedreht wurde mit den CICATRIX-Mitgliedern Dr. Christian Uhlig, Eva Aumann und Recep Arziman im Marienhospital Stuttgart, die auch im Studio Fragen beantworteten. Details können nachgelesen werden unter www.swr.de +++


Professionelle Hilfe für Brandverletzte in Ludwigshafen und Berlin

+++ 10.04.2008 - Der Umgang mit dem veränderten Körper nach schweren Brandverletzungen wird ebenso thematisiert wie die Wirkung von Körpersprache oder der Umgang mit Schmerzen. Jeweils über acht Abende gehen die Gruppentreffen, die bei Bedarf in der BG-Unfallklinik Ludwigshafen und dem Unfallkrankenhaus Berlin unter Leitung von erfahrenen Psychologen stattfinden und ausgewertet werden. Pro Gruppe sind drei bis vier Betroffene zugelassen. Informationen erteilen in Ludwigshafen Frau Dipl.-Psych. Dr. Annette Stolle oder Dipl.-Psych. Sabine Ripper und in Berlin Frau Dipl.-Psych. Annika Seehausen.

Hier finden Sie den offiziellen Flyer der BGU mit allen Kontaktdaten im PDF-Format (ca. 100 kb) als (ca. 101 kb):


Leben nach dem Feuer

+++ 04.03.2008 - Im vergangenen Jahr war die SWR-Redakteurin Ingebog Knodel Teilnehmerin beim CICATRIX-Kongreß in Potsdam. Hier interviewte sie die beiden Präsidentinnen Petra Lubosch und Regina Heeß über ihr Schicksal. Herausgekommen ist ein knapp 30minütiger Beitrag mit dem Titel "Leben nach dem Feuer" bei SWR 2 in der Sendung "Leben". Einfühlsam hat die selber betroffene Redakteurin die trotz gleichem Schicksal sehr unterschiedliche Verarbeitungsweise der beiden Frauen skizziert. Herausgekommen ist eine Reportage, die zum Nachdenken anregt, aber auch an manchen Stellen schmunzeln lässt. +++


Angeregte Diskussion beim Studientag in Oggersheim

+++ 21.02.2008 - Bereits zum vierten Mal erhielt unsere Organisation die Möglichkeit, sich beim Studientag Verbrennungen in der BG-Unfallklinik Ludwigshafen-Oggersheim zu präsentieren. Im Anschluss an den Vortrag von Regina Heeß erfolgte eine rege Diskussion über ethische Aspekte. Fragen wie "Kann auch ein Mensch, dessen Haut zu einem Großteil zerstört wurde, ein erfülltes Leben haben? oder "Wo sind die Grenzen der medizinischen Versorgung?" waren einige der Fragen, die auf großes Interesse stießen. +++


Maintower berichtete

+++ 18.02.2008 - Am Valentinstag drehte das HR-Fernsehen mit unseren Vorstandsmitgliedern Prof. Dr. Henrik Menke und Helmut Meyer im Klinikum Offenbach. Themenschwerpunkt der Reportage war die Notwendigkeit von Therapien bei schweren Brandverletzungen. Anschließend zeigte Helmut Meyer bei sich zuhause die Stelle, wo der Brandanschlag stattfand. +++


Natali Kircheis in Krefeld

+++ 12.02.2007 - Schwesternschülerin Eva Rinzner hatte bereits im vergangenen Jahr bei unserer Ansprechpartnerin für Nordrhein-Westfalen, Britta Barnstein, angefragt, ob ein Betroffener bereit sei, während einer Unterrichtseinheit über sein Schicksal und die dauerhaften Folgen zu berichten. Unser Mitglied Natali Kircheis erklärte sich gerne dazu bereit und beantwortete während einer Doppelstunde in der Schule für Pflegeberufe am Klinikum Krefeld beantwortete die vielfältigen Fragen zum Thema Brandverletzungen und den daraus resultierenden dauerhaften Folgen. +++


v. l. n. r. Schatzmeisterin Eva Aumann, Niki Lauda, Präsidentin Regina Heeß
v. l. n. r. Schatzmeisterin Eva Aumann, Niki Lauda, Präsidentin Regina Heeß

Niki Lauda bei DAV-Tagung

+++ 10.01.2008 - Eine große Überraschung bereiteten Ausrichter Dr. Künzi/Zürich und sein Team den Teilnehmern der 26. Jahrestagung der deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung in Engelberg/Schweiz. Im Programm war lediglich ein Erfahrungsbericht mit dem Thema "Wann ist Schluss mit Rekonstruktion" angekündigt. Wer diesen Vortrag halten würde, blieb bis kurz vorher geheim. Mit bewegenden Worten berichtete der Formel 1-Pilot von seinem schweren Unfall im Jahr 1976 auf dem Nürburgring und dessen Folgen. Laudas Ferrari fing Feuer, der Rennfahrer erlitt schwerste Verbrennungen im Gesicht und an den Handgelenken. Im Anschluss an den einstündigen Vortrag beantwortete der berühmteste Brandverletzte der Welt gerne Fragen aus dem Kreise der DAV-Teilnehmer. Für unsere Organisation nahmen Regina Heeß und Eva Aumann, die in ihrem Vortrag auf ein Jahr Zusammenarbeit mit dem Marienhospital Stuttgart zurückblickte, teil. +++

 


OK

Diese Website verwendet Cookies, weitere Informationen dazu in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch die weitere Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden. Einzelheiten zum Betreiber der Website finden Sie im Impressum.

Seitenanfang